Brandschutz-Lexikon

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

  

Brandschutz-Lexikon » S » Selbstentzündung


Selbstentzündung

Eine Selbstentzündung ist die Entzündung eines brennbaren Stoffes ohne Energiezuführung von außen (z. B. durch Oxidation). Wird Oxidationswärme gestaut, so kann die Temperatur derart ansteigen, dass sich Stoffe selbst entzünden. Selbstentzündlich sind z. B. Metalle in Pulverform, Phosphor, öl- und fettgetränkte Faserstoffe. Viele Stoffe neigen in bestimmten chemischen Zusammensetzungen oder fein verteilt, be-sonders in Gegenwart von Katalysatoren, zur Selbstentzündung. Gebrauchte Putzlappen oder verschmutztes Sägemehl (z. B. durch Öl, Lacke, Lösemittel, Kleber) sind in dieser Hin-sicht besonders gefährlich. Sie sind in nichtbrennbaren Behältern mit dichtschließendem Deckel aufzubewahren und nach Arbeitsschluss aus den Betriebsräumen zu entfernen.
Zum Aufnehmen von ausgelaufenen Ölen, Lacken, Klebern, Lösemitteln sollten nur hierfür geeignete nichtbrennbare Bindemittel verwendet und sachgerecht entsorgt werden.



Erstellt am 20.09.2010 von Admin Aufrufe des Artikels: 973




Dreamlex Version 1.1.0 © 2010 - 2014 by Dreamlex AGB   Disclaimer   Impressum


Deckel     ohne Energiezuführung     Sägemehl     Pulverform     Selbstentzündung     Aufnehmen     Lösemittel     Phosphor     Zusammensetzungen     Faserstoffe     Stoffes     Lacke     Klebern     Bindemittel     änkte Faserstoffe     Kleber     Katalysatoren     Lösemitteln sollten     Entzündung     Behältern     Energiezuführung     Lacken     Hin     Stoffe     Lösemitteln     Temperatur     Oxidationswärme     Arbeitsschluss     Gebrauchte Putzlappen     Betriebsräumen     Selbstentzündlich     Oxidation     Metalle     Gegenwart     Viele Stoffe